Deutschland

Brandenburger Linksfraktion fordert Erhalt der PCK-Raffinerie in Schwedt

Die Brandenburger Linksfraktion fordert verbindliche Garantien für die PCK-Raffinerie in Schwedt in der Uckermark. Bisher fehle es an verbindlichen Zusagen von Wirtschaftsminister Robert Habeck und dem Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke, so der Fraktionsvorsitzende Walter.
Brandenburger Linksfraktion fordert Erhalt der PCK-Raffinerie in SchwedtQuelle: www.globallookpress.com © Monika Skolimowska

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag fordert verbindliche Garantien für die PCK-Raffinerie in Schwedt. Der Fraktionsvorsitzende Sebastian Walter sagte am Montag gegenüber dem rbb:

"Es ist nicht die Zeit für 'vielleicht' und auch nicht für 'kann'. Sondern es ist die Zeit dafür, dass wir deutlich machen: Der Standort in Schwedt muss erhalten bleiben."

Walter kritisierte, dass es von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) und dem Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) bisher keine verbindlichen Zusagen für die Raffinerie gab. Habeck und Woidke hatten zwar darauf hingewiesen, dass man auf Bundes- und Länderebene an Lösungen arbeite. Dies gehe der Linksfraktion jedoch nicht weit genug:

"Es geht hier nicht nur um warme Worte, sondern es geht um Garantien."

Seit Montag demonstriert die Linksfraktion des Landtages auch mit Großplakaten in Schwedt für den Erhalt des Standorts und für die Sicherstellung der Lohnzahlungen der rund 1.200 Beschäftigten.

Hintergrund der Debatte ist, dass die PCK-Raffinerie mehrheitlich der Tochter des russischen Gaskonzerns Rosneft gehört. In der Raffinerie wird seit 60 Jahren russisches Erdöl verarbeitet, das über die Druschba-Pipeline nach Schwedt gepumpt wird. Nun wird befürchtet, dass der Standort mit einem EU-Embargo gegen russisches Erdöl vor dem Aus steht. Habeck und Woidke hatten mehrfach versichert, die PCK-Raffinerie in Schwedt erhalten zu wollen. Dort sollen möglicherweise alternative Erdöle verarbeitet werden, die über Rostock oder Polen nach Schwedt geliefert werden könnten.

Im Wesentlichen stellt die Linke drei Forderungen: Zunächst soll die Politik eine verbindliche Beschäftigungs- und Lohngarantie aussprechen, unabhängig davon, ob eine Treuhandgesellschaft eingeführt wird oder ein neuer Investor kommt. In einer Pressemitteilung der Fraktion heißt es, dass es um den Erhalt industrieller Kerne in Ostdeutschland gehe. Tausende weitere Arbeitsplätze in der Region würden von der Raffinerie abhängen.

Des Weiteren müsse die gesamte Transformation finanziell abgesichert werden. Als dritter Punkt müssen "die steigenden Energiekosten, die jetzt für Gesamtdeutschland drohen, staatlich abgesichert werden". Es könne nicht sein, dass die Politik dies auf dem Rücken der Autofahrer und Pendler austrage.

Mehr zum Thema - NATO-oliv-Habeck wird Deutschland ruinieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team