International

US-Admiral hält globalen Atomkrieg für denkbar

Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges sei ein Konflikt mit einem nuklear bewaffneten Kontrahenten nicht mehr nur theoretisch, sagte Admiral Charles Richard. Dies habe tiefgreifende Auswirkungen, so Richard.
US-Admiral hält globalen Atomkrieg für denkbarQuelle: AFP © Philip FONG / AFP

Marineadmiral Charles Richard, Kommandeur des Strategischen Kommandos der USA, erklärte am Mittwoch, dass die Vereinigten Staaten zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges mit der Möglichkeit eines Atomkrieges mit einem ebenbürtigen Gegner konfrontiert seien. Auf einer von der Air Force organisierten Konferenz in Maryland erinnerte Richard die Anwesenden daran, dass die USA sich auf eine schnelle Eskalation gegen mögliche Gegner vorbereiten müssten.

"Wir alle in diesem Raum sind wieder damit beschäftigt, über einen bewaffneten Konflikt mit einem atomwaffenfähigen Kontrahenten nachzudenken", sagte er laut einer Zusammenfassung seiner Ansprache. "Das mussten wir seit über 30 Jahren nicht mehr tun." 

Der Admiral fügte hinzu, dass die Auswirkungen tiefgreifend seien. "Sie sind tiefgreifend für die Verteidigung unseres Landes. Sie sind tiefgreifend für die strategische Abschreckung sowie für das Erreichen unserer nationalen Ziele. Und das ist alles nicht mehr theoretisch."

"Russland und China können weltweit in jedem Bereich, mit jedem Machtinstrument, zu jedem Grad der Gewalt eskalieren, den sie wählen", fuhr er fort. "Mit solchen Gegnern sind wir schon lange nicht mehr konfrontiert worden."

In den Augen Moskaus befinden sich die USA derzeit in der Ukraine in einem Stellvertreterkonflikt mit Russland und haben seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine ihr Engagement bei Waffenlieferungen, beim Teilen von Geheimdienstinformationen und bei der finanziellen Unterstützung für Kiew stetig eskaliert.

Russlands aktuelle Nukleardoktrin erlaubt den Einsatz von Atomwaffen im Falle eines Atomschlags auf sein Territorium, auf seine Infrastruktur oder wenn die Existenz des russischen Staates entweder durch nukleare oder konventionelle Waffen bedroht ist. Die US-amerikanische Doktrin erlaubt einen nuklearen Erstschlag unter "extremen Umständen und um die lebenswichtigen Interessen der Vereinigten Staaten oder ihrer Verbündeten und Partner zu verteidigen".

Der russische Präsident Wladimir Putin bekräftigte diese Position am Mittwoch und erklärte, dass der Kreml "ohne Zweifel alle verfügbaren Mittel einsetzen" werde, um Russland und sein Volk zu schützen, sollte russisches Territorium bedroht werden. Der russische Außenminister Sergei Lawrow warnte zudem, dass die USA kurz davor stünden, eine direkt involvierte Partei im Ukraine-Konflikt zu werden, wodurch Washington eine Konfrontation zwischen zwei Atommächten riskiere.

Ähnliche Warnungen kamen auch aus den USA, insbesondere vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump. Dieser erklärte am Mittwoch, dass der Ukraine-Konflikt, von dem er sagte, dass er "nie hätte passieren dürfen", zum Dritten Weltkrieg führen könnte.

Mehr zum Thema - Uli Gellermann: Verrat an der Nation – Der kalte Kriegswinter 2022

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.