International

Zensur-Deal zu Corona: Twitter ermöglichte US-Gesundheitsbehörde direkte Einflussnahme

Die CDC sind vor allem durch den Immunologen Anthony Fauci bekannt. Veröffentlichte Mails belegen nun, dass es im Jahr 2021 eine Kooperation der CDC-Abteilung für digitale Medien und öffentliche Angelegenheiten und dem sozialen Netzwerk Twitter gab. Das Ziel lautete, vermeintliche COVID-Fehlinformationen zu löschen.
Zensur-Deal zu Corona: Twitter ermöglichte US-Gesundheitsbehörde direkte EinflussnahmeQuelle: Gettyimages.ru © Kent Nishimura / Kontributor

Eine Analyse von Bernhard Loyen

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind eine untergeordnete Behördengruppe des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums. Die Behörde unterhält Außenstellen in 49 Bundesstaaten. Zweck der CDC ist "der Schutz der öffentlichen Gesundheit". Ein wichtiges Aufgabengebiet der Behörde sind dabei Infektionskrankheiten. Ihre Zuständigkeit entspricht damit etwa der des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) in Deutschland. Das RKI ist eine Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung und somit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) untergeordnet.

Die investigative US-Webseite Reclaim The Net informierte nun in einem Artikel über jüngst veröffentlichte E-Mails zwischen einem Mitarbeiter von Twitter und einer Angestellten der CDC aus der "Abteilung für digitale Medien und öffentliche Angelegenheiten". Darin wurde aufgedeckt, dass sich beide Institutionen in Kooperation mit dem "US Census Bureau" auf Twitters speziellem "Partner Support Portal" verabredeten, über ausgesuchte zugelassene "Regierungspartner" Inhalte für eine mögliche Zensurmaßnahme seitens Twitter melden zu können.

Der Zugang zu den E-Mails im Umfang von zusammen 592 Seiten wurde von der gemeinnützigen konservativen Organisation "America First Legal" erstritten, die die E-Mails veröffentlichte. In der Chronologie der Ereignisse geht der Blick zuerst zurück in den September des Jahres 2020. Dort heißt es in einer Mail (Seite 424), dass die CDC mit der "UNICEF, der WHO und führenden zivilgesellschaftlichen Organisationen" bei der gemeinsamen Umsetzung der "Implementierungsforschung" kooperierten, um "Überschneidungen zwischen COVID-19, Fehlinformationen, Impfbereitschaft und Akzeptanz eines zukünftigen SARS-CoV-2-Impfstoffs verstehen zu können".

Anfang Mai des Jahres 2021 kontaktierte Todd O'Boyle, seit dem Jahr 2020 Senior Manager für "Öffentliche Ordnung" bei Twitter, Carol Crawford von den CDC. Crawford ist Leiterin der Abteilung für digitale Medien und "verantwortlich für die Leitung der digitalen Medienaktivitäten der CDC, einschließlich der Aufsicht über die CDC-Website und Profile in den sozialen Medien". O'Boyle bot CDC-Mitarbeitern an, sich im "Partner-Support-Portal" von Twitter anzumelden. Aus der E-Mail-Konversation erschließt sich, dass Crawford zuvor dem Twitter-Support regelmäßig Mails zum Thema angeblicher COVID-Falschmeldungen oder "Fake News" in ihr aufgefallenen Twitter-Beiträgen meldete – mit der Bitte um deren Entfernung, also Löschung. So heißt es in der diesbezüglichen Mail (Seite 183):

"Hallo Carol – danke für den Hinweis – ich stimme Ihnen zu, dass dies wichtige Trends sind, die man zur Kenntnis nehmen sollte; ein schneller Scan zeigt, dass zumindest einige von ihnen bereits überprüft und umgesetzt wurden. Ich werde jetzt das Team bitten, die anderen zu überprüfen. …

Carol, erinnern Sie mich daran: Hatten Sie die Möglichkeit, sich in unserem Partner-Support-Portal anzumelden? Für die Zukunft ist das der beste Weg, um eine Tabelle wie diese zu überprüfen."

Überprüfen bedeutet, einen entsprechenden Hinweis beziehungsweise Vorschlag wahrzunehmen, zu beurteilen und gegebenenfalls zur Löschung zu melden. Das "Partner-Support-Portal" von Twitter ist "eine sorgfältig ausgewählte Gruppe von Unternehmen, die herausragende Produkte mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz anbieten". Eine Partnerschaft ist "nur auf Einladung möglich". Laut Eigenauskunft sei es "nicht einfach, das Twitter Official Partner-Abzeichen zu erhalten". Ziel der Zusammenarbeit sei

  • das Erstellen, Veröffentlichen und Analysieren von Inhalten in sozialen Netzwerken,
  • Trends und Vorlieben der Verbraucher zu verstehen,
  • das Sammeln und Analysieren von Produkt- und Service-Feedback,
  • mit Kunden in Kontakt zu treten und Probleme zu lösen sowie
  • über aktuelle Nachrichten und Ereignisse informiert zu werden.

Eine Partner-Mitgliedschaft ermöglicht also die Nutzung unbekannter, separater Analyse-Tools. Diese helfen dabei, im Hintergrund themenspezifisch und algorithmisch zu recherchieren und im Bedarfsfall zu reagieren, das heißt, unerwünschte Inhalte, Fakten und Kritik für interessierte Twitter-User schnellstmöglich verschwinden zu lassen. In einer weiteren Mail (Seite 182) fragt Crawford, ob sie ein CDC-Twitter-Konto nutzen muss oder auch über ihr privates Konto aktiv einwirken könnte. Die Antwort lautet:

"Hallo Carol, ich melde Sie gerne in unserem Partner-Support-Portal an, das Ihnen einen speziellen, beschleunigten Berichtsfluss im Twitter-Help-Center ermöglicht. Bei den Kollegen von Census hat das letztes Jahr sehr gut funktioniert. Für den Zugriff auf das Partner-Support-Portal benötigen Sie einen Twitter-Account (und müssen mit diesem angemeldet sein)."

Mit "Census" ist das "US Census Bureau" gemeint. Die Einrichtung "sammelt Informationen, um Statistiken zu erstellen". Seine Aufgabe besteht darin, "als führender Anbieter von Qualitätsdaten über die Bevölkerung und die Wirtschaft des Landes zu fungieren". Andere Partner im "Support-Portal" sind unter anderem Bloomberg (ein US-Informationsdienstleistungs-, Nachrichten- und Medienunternehmen), Brandwatch (ein Unternehmen für datengesteuerte Social-Media-Strategien) und Dataminr (ein Unternehmen für künstliche Intelligenz). Da auf der offiziellen Twitter-Partnerseite die CDC nicht gelistet sind, kann damit gerechnet werden, dass auch weitere staatliche Institutionen einen Zugriff der besonderen Art haben könnten. 

Der Hinweis auf "Census" ist dahin gehend bemerkenswert, als sich auf Seite 181 eine Mail von Crawford an Jan Antonaros findet, zuständig für "Google Regierungsangelegenheiten und öffentliche Ordnung". In dieser Mail zeigen sich weitere manipulative Verknüpfungen der sogenannten Big-Tech-Unternehmen in den Jahren 2020 bis 2022, also inmitten der weltweiten Corona-Krise. Crawford schreibt:

"Wie wir, glaube ich, bereits besprochen haben, arbeiten die CDC jetzt mit Census zusammen und nutzen einen Teil ihrer Infrastruktur, um COVID-Impfstoff-Fehlinformationen zu ermitteln und zu beseitigen. Wie ich vom Census-Team erfahren habe, trafen sie sich im Rahmen des Census-Projekts (einer Volkszählung) im letzten Jahr regelmäßig mit einem Google/YouTube Trust-Team. Wäre es möglich, dass wir regelmäßige Treffen zu diesem Thema (COVID-Impfstoff-Fehlinformationen) veranstalten? … Lassen Sie mich wissen, wenn Sie das Thema vertiefen wollen."

Am 24. Mai 2021 fragt Crawford bei ihrem Twitter-Ansprechpartner an (Seite 191):

"Ich hoffe, Sie hatten ein schönes Wochenende. Muss das Twitter-Konto mit einer cdc.gov-E-Mail verbunden sein oder ist jedes Konto geeignet? Würde es außerdem Probleme oder Komplikationen bei der Kennzeichnung von COVID-Fehlinformationen auf dem Portal geben, über bestehende census.gov-Konten, die einen Zugang haben?"

Die CDC arbeiteten nachweislich auch auf der "Kontroll-Lösch-Ebene" mit Facebook zusammen. Am 17. März 2021 lautete die Information an Payton Iheme, der Leiterin für "Öffentliche Ordnung" bei Facebook (Seite 175):

"Payton – wie wir schon seit vielen Wochen besprochen haben, ist Census nun offiziell an Bord, um mit uns die Arbeit an den Impfstoff-Fehlinformationen aufzunehmen. Wir würden gerne mit den regelmäßigen Treffen beginnen, wie sie Census mit Facebook hatte, um die laufenden Fehlinformationen zu besprechen." 

Hier könnten sich noch seitenweise weitere Zitate anschließen, die belegen, mit welcher Vehemenz und nachweislich kriminellen Energie Wissenschaft, Politik und Big Tech jeglichen Versuch einer ausgewogenen und konstruktiven Diskussion im Umgang mit einem saisonalen Virus – gepimpt zu einem weltweiten Todesphänomen – von Beginn an unterdrückt, vermieden und verhindert haben. Der sich inhaltlich permanent in Widersprüche verstrickende CDC-Immunologe Dr. Anthony Fauci schlendert zurzeit entspannt in sein gut dotiertes Rentendasein. Sein deutsches Pendant trauert:

Die Phase der Aufarbeitung hat gerade erst begonnen und wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Eine Begrifflichkeit wie "Wahrheits- und Versöhnungskommission" sollte nicht als Lachnummer von Verschwörungstheoretikern und Berufsverpeilten abgetan werden. Der Präsident der Organisation "America First Legal", Gene Hamilton, kommentierte die Mail-Veröffentlichungen mit der Feststellung:

"Unter jeder Schicht schockierender Details über eine Partnerschaft zwischen der US-Bundesregierung und Big Tech verbirgt sich eine weitere Schicht von Verbindungen, Verschwörungen und Kooperationen zwischen den Machtzentren, die versuchen, dem amerikanischen Volk Informationen vorzuenthalten. … In den letzten Monaten haben Millionen Amerikaner miterlebt, wie die Zwiebel der 'Fehlinformation' geschält wurde."

Die Veröffentlichung der CDC-Mails liefert daher einen weiteren Mosaikstein in dem riesigen Bild eines Lügen- und Betrugskomplotts der Corona-Jahre 2020 bis 2022.

Mehr zum Thema - Twitter-Files Part 2: Twitter setzte "Sichtbarkeitsfilter" ein, um kritische Inhalte zu zensieren

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.