Kurzclips

Berlin: „Scheiße Putin“ - Mehrere Demonstranten bei Protest gegen Rückeroberung Aleppos festgenommen

Sympathisanten der bewaffneten Rebellen in Aleppo und Unterstützer haben sich am Dienstagabend zum Protest gegen Russland, den Iran und die syrische Regierung zusammengefunden. Mit riesigen Flaggen der FSA versammelten sie sich vor dem Brandenburger Tor und riefen Parolen, wie „Putin raus“ und „Assad raus“. Mehrere Teilnehmer wurden festgenommen.
Berlin: „Scheiße Putin“ - Mehrere Demonstranten bei Protest gegen Rückeroberung Aleppos festgenommen

Neben Flaggen der FSA trugen viele der Teilnehmer Protestplakate bei sich mit Aufschriften wie „Putin stopp das Bomben“ und „Waffenruhe in ganz Syrien“. Sie verurteilen das Vorgehen der Syrischen Regierung und ihren Verbündeten in Ost-Aleppo. Die Regierung hatte die Kontrolle über die Stadt, nach vier Jahren des Kämpfens, diese Woche zurückerlangt.

Rebellen und Unterstützer streuten daraufhin Gerüchte, dass syrische Soldaten in Ost-Aleppo einen Genozid begehen und Zivilisten systematisch exekutieren würden. Meldungen, dass sie Frauen und Kinder auf den Straßen in Brand setzen und Massentötungen in Krankenhäusern vornehmen würden, machten nach der Rückeroberung der besetzten Gebiete die Runde. Beweise für diese Anschuldigungen gibt es nicht. Von russischer und syrischer Seite hieß es, dass diese Behauptungen Inszenierungen und Terroristen-Propaganda seien. Auch in Hamburg zogen gestern Abend Hunderte Menschen vor das russische Konsulat, um für die sogenannten Rebellen zu demonstrieren. Den Extremisten in Aleppo wird die Möglichkeit zur Verfügung gestellt, ohne dass ihnen etwas geschieht, abzuziehen. Viele taten das, andere nicht und beteuerten, lieber zu sterben als zu kapitulieren. Mittlerweile erklärten sich auch die letzten Militanten zum Rückzug bereit. Es wird erwartet, dass dieser heute stattfinden wird. Die Busse für den Abzug, stehen dafür bereit.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.