Wirtschaft

China erhöht Import von Gas, Öl und Kohle aus Russland

China hat seine Einfuhren von russischem Öl, Gas und Kokskohle um 75 Prozent erhöht. Gleichzeitig verhandelt Peking mit Russland über die Aufstockung seiner strategischen Ölreserven. Dies geht aus den chinesischen Zolldaten hervor.
China erhöht Import von Gas, Öl und Kohle aus RusslandQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums

Chinas Energieimporte aus Russland sind weiter gestiegen und haben im April einen Wert von über sechs Milliarden US-Dollar erreicht. Dies geht aus den von Bloomberg zitierten Zolldaten hervor. Der größte Anstieg in Geldwerten war bei den Gaslieferungen zu verzeichnen, die um 80 Prozent zunahmen. Prozentual nahmen Käufe von russischer Kokskohle am stärksten zu.

Die Statistiken zeigen, dass die Käufe von Öl, Gas und Kohle um 75 Prozent gestiegen sein sollen, während die Einfuhren von russischem Flüssigerdgas im Vergleich zum Vorjahr demnach um 80 Prozent auf 463.000 Tonnen zunahmen. Die Rohölimporte sollen im Jahresvergleich um vier Prozent auf 6,55 Millionen Tonnen gestiegen sein, wobei Russland erneut hinter Saudi-Arabien als Chinas wichtigster Öllieferant liegt.

Aus den Zolldaten folgt, dass 72 Prozent der gesamten Einfuhren Chinas von seinem strategischen Partner im April mit Energie verbunden seien. Dem Bericht von Bloomberg zufolge seien in den Mengenangaben für Gas keine Pipeline-Importe enthalten, die seit Anfang des Jahres nicht mehr gemeldet werden.

Zudem berichteten die Medien Anfang der Woche, dass Peking mit Moskau Gespräche über den Kauf zusätzlicher Öllieferungen führe, um seine Lager mit verbilligtem russischen Rohöl aufzufüllen, bevor die Preise wieder steigen.

Bei einer Pressekonferenz am Freitag konnte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin die Berichte weder bestätigen noch dementieren, wonach China plane, seine strategischen Ölreserven durch Importe aus Russland aufzufüllen. Er wies aber darauf hin, dass die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern seit jeher auf den Grundsätzen des gegenseitigen Respekts, der Gleichheit und des gegenseitigen Vorteils beruhe.

Mehr zum Thema - Xi und Marcos erklären Bereitschaft zur Vertiefung der chinesisch-philippinischen Beziehungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team