International

China schlägt USA Möglichkeit zur Lösung der Ukraine-Krise vor – Aufhebung antirussischer Sanktionen

Der Pressesprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, hat mitgeteilt, wie die USA die Ukraine am besten unterstützen können. Zhao Lijian zufolge sollten die USA die Sanktionen gegen Russland aufheben. Dies würde die politische und humanitäre Lage des Landes verbessern.
China schlägt USA Möglichkeit zur Lösung der Ukraine-Krise vor – Aufhebung antirussischer Sanktionen© VCG

Die USA profitieren von ihrer Kampagne zur Verhängung antirussischer Sanktionen, während selbst ihre engen Verbündeten darunter leiden. Dies erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, am 06. April bei einem Briefing. Das Streben nach antirussischen Sanktionen sollte aufgegeben werden, um die Krise in der Ukraine zu lösen, hieß es weiter.

Washington zwinge andere Nationen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, während die Entwickler dieser Maßnahmen darauf bedacht seien, die Kosten für die USA selbst so gering wie möglich zu halten, so der chinesische Beamte. Laut Zhao Lijian habe sich das Land selbst in eine Lage gebracht, die es ihnen ermögliche, vom Chaos zu profitieren. Wörtlich hieß es:

"Für Europa haben der Krieg und die Sanktionen Flüchtlinge, Kapitalabfluss und Energieknappheit zur Folge."

Zhao bekräftigte den Standpunkt Pekings, dass einseitige Sanktionen der Weltwirtschaft schaden und nicht zu Frieden und Sicherheit führen können. Der Pressesprecher des chinesischen Außenamtes unterstrich:

"Wenn die USA wirklich eine Deeskalation der Situation in der Ukraine fördern wollen, sollten sie aufhören, Öl ins Feuer zu gießen, die Sanktionskeule aus der Hand geben, von Worten und Handlungen der Nötigung absehen und wirklich Frieden und Gespräche fördern."

Seine Äußerungen kamen zu einem Zeitpunkt, als die USA und ihre Verbündeten den Druck auf Moskau erhöhten, nachdem Kiew behauptet hatte, russische Truppen hätten in der ukrainischen Stadt Butscha Kriegsverbrechen begangen. Moskau wies die Anschuldigungen zurück und sagte, sie seien offenbar dazu gedacht, die laufenden Friedensverhandlungen zu behindern.

Über die Situation in Butscha erklärte Zhao, dass eine gründliche, unabhängige Untersuchung notwendig sei, um festzustellen, was dort passiert sei. Die Bilder aus Butscha seien beunruhigend. Humanitäre Fragen sollten jedoch nicht politisiert werden, so der Pressesprecher:

"Alle Anschuldigungen sollten auf Tatsachen beruhen und alle Parteien sollten Zurückhaltung üben und unbegründete Anschuldigungen vermeiden, bis die Untersuchung abgeschlossen ist."

Der Diplomat erklärte, Peking unterstütze jede Initiative, die auf eine Deeskalation der Gewalt in der Ukraine abziele. Dies betonte die chinesische Seite bereits mehrmals. Zuvor hatte Chinas Außenminister Wang Yi unterstrichen, dass Dialog und Verhandlungen die einzigen Lösungen für die Ukraine-Krise seien.

Mehr zum Thema - China verstärkt Käufe von preiswertem Gas und Öl aus Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team